Trockene Haut oder Mitesser - Welches ist das richtige Peeling?

Trockene Haut oder Mitesser - Welches ist das richtige Peeling?

Die meisten nutzen herkömmliche, also mechanische Peelings, um ihr Gesicht zu reinigen, du auch?Dazu gibt es jedoch noch einige Alternativen, die viele überhaupt nicht kennen. Je nach Hautproblem, sei es trockene, schuppige Haut oder Mitesser, können sich diese sogar besser eignen. Deswegen zeigen wir dir in diesem Blog, wie die jeweiligen Peelings wirken und bei welchem Hautproblem sie dir helfen können.

 

Was ist der Unterschied zwischen mechanischen, chemischen und enzymatischen Peelings?

 

Mechanische Peelings

Mechanische Peelings sind ganz klassische Peelings, die du z.B. auch in jeder Drogerie findest. Diese enthalten kleine Schleifkörper, wie z.B. Meersalz, Zucker oder künstlich hergestellte Partikel, die dann abrasiv (also "abtragend") wirken. Durch diese wird die Mikrozirkulation angeregt und die natürliche Abschuppung wird verstärkt.

Kennst Du das Gefühl nach einem mechanischen Peeling, wenn sich die Haut zwar sauber, aber auch etwas trocken anfühlt und vielleicht sogar leicht gerötet ist? Das ist der Effekt, der durch die Schleifpartikel zustande kommt. Robuste Haut wird das gut verkraften. Sensible Haut reagiert jedoch empfindlicher darauf, wenn ihre oberste Schicht so grob abgetragen wird. Ein ganz sanftes mechanisches Peeling bietet dir z.B. unser MakeUp Radierer.

 

Enzympeelings

Bei einem Enzympeeling werden Proteine (Proteasen) deiner Haut, die die Zellverbände der Hornschicht zusammenhalten, gespalten. Dadurch werden die abgestorbenen Zellen gelockert und oberflächlich abgetragen. Enzymatische Peelings sind äußerst sanft zur Haut und sind deswegen besonders für sensible Hauttypen empfehlenswert. Sie können einmal im Monat angewendet werden. Im Gegensatz zum mechanischen Peeling regen sie jedoch die Mikrozirkulation deiner Haut nicht an. 

 

Chemische Peelings

Bei dem Wort "chemisch" zucken viele Menschen innerlich zusammen. Klar, niemand möchte sich freiwillig Chemie auf die Haut schmieren - oder? Ein chemisches Peeling hat jedoch nichts mit Giftstoffen oder schädlichen Inhaltsstoffen zu tun. Vielmehr wirkt es durch enthaltene Säuren in unterschiedlichen Konzentrationen auf der Haut, sodass sich abgestorbene Hautschüppchen sanft ablösen und verstopfte Poren gereinigt werden-ein chemischer Reiz.

 

Peelings mit AHA

AHA ist die Abkürzung für Alpha-Hydroxysäure, sie ist Dir vielleicht auch als Glykolsäure (Fruchtsäure) bereits bekannt. AHA eignet sich ideal zur Abtragung abgestorbener Hautschüppchen und kann die Kollagenproduktion in der Haut anregen. Dieses chemische Peeling ebnet bei regelmäßiger und korrekter Anwendung die Hautbeschaffenheit und lässt sie strahlen. Pigmentflecken, leichte Narben und erste Fältchen kannst Du mit einem AHA-Peeling gut in Schach halten.

Welche Konzentration Du wählst, hängt auch von Deinem Hauttyp ab. Niedrig dosierte Peelings für die tägliche Anwendung liegen bei 5% AHA.

 

Peelings mit BHA

BHA ist die Abkürzung Beta-Hydroxysäure, oder Salicylsäure. Dieser Inhaltsstoff ist noch etwas sanfter als AHA und wirkt entzündungshemmend. Ein BHA-Peeling solltest Du deshalb in Erwägung ziehen, wenn Du unter unreiner Haut oder Akne leidest. Vor allem Mitessern geht BHA an den Kragen.

Die Säure ist zudem auch für Menschen mit Rosazea geeignet.

Vorsicht: Solltest Du allergisch gegen Aspirin sein, ist BHA hingegen nichts für Dich - denn sie ist eng mit der Acetylsalicylsäure verwandt.

Für die tägliche Anwendung bei unreiner Haut liegt die Dosierung für Einsteiger bei 1%.

 

Vorsicht: Viele chemische Peelings machen die Haut anfälliger für UV-Strahlung und sollten deswegen besser über Nacht oder nur mit anschließendem UV-Schutz angewendet werden. 

 

Welches Peeling ist also das Beste für dich? 

Wenn du Probleme mit deiner Haut hast oder sie einfach nur regelmäßig reinigen möchtest, untersuche deine Haut vorerst. Frag dich, in welcher Tiefe du ein Peeling benötigst und teste dich langsam heran - ein Erfolgsrezept gibt es hier nicht. Ganz allgemein lässt sich jedoch sagen, dass sich mechanische Peelings vor allem dann eignen, wenn deine Haut sehr schuppig, aber nicht alt zu sensibel ist. AHA-Peelings eignen sich besonders gut für Anti-Aging und BHA-Peelings für große Poren und Mitesser. Sehr sensible Hauttypen sollten auf Enzympeelings oder den MakeUp Radierer zurückgreifen.

 

Unsere Empfehlung

Wir kombinieren am liebsten chemische Peelings (abends, damit wir unsere Haut nicht unnötig mit UV-Strahlung belasten) mit dem sanften mechanischen Peeling unseres MakeUp Radierers (morgens nach dem Aufstehen zur Gesichtsreinigung). 

Wenn du bereits Erfahrungen mit einem der Peelings gemacht hast, lass es uns wissen. Viel Spaß beim Ausprobieren!


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

NEWSLETTER ABONNIEREN!

DeutschEnglish